orkanartige Böen sorgen für 52 Einsätze

10.03.2019 13:10 Uhr
Ort: gesamtes Stadtgebiet
Einheiten
  • Führungsdienst A
  • Führungsdienst B
  • Einsatzleitwagen
  • Drehleiter
  • Rüstwagen
  • Löschzug Jüchen
  • Löschzug Gierath
  • Löschzug Hochneukirch
  • Löschgruppe Kelzenberg
  • Löschgruppe Waat

Mit Windgeschwindigkeit bis zu 120 km/h fegte das Sturmtief „Eberhard“ am Sonntag auch über das Stadtgebiet und sorgte für insgesamt 52 wetterbedingte Einsätze. Gewarnt wurde schon am Sonntagmorgen vor orkanartigen Böen, sodass gegen 15:00 Uhr, im Vorfeld der erwarteten schweren Böen, Stadtalarm zur Besetzung der Feuerwache ausgelöst wurde. Erste Einsätze wurden bereits ab kurz nach 13 Uhr abgearbeitet.

Betroffen vom Sturmtief war das gesamte Stadtgebiet, inklusive der Bahnlinie und Bundesautobahnen. Die Einsätze beliefen sich auf:

- umgestürzte Bäume oder Bäume die umzustürzen drohten,
- lose Dachteile die eine Gefahrenstelle darstellten und
- Fahnenmasten die drohten umzustürzen

In zwei Fällen mussten Einsatzkräfte zur Bahnlinie Höhe Hochneukirch ausrücken, wo Bäume auf Oberleitung und Bahnstrecke lagen. Die Einsatzmaßnahmen hier wurden durch die Deutsche Bahn übernommen. In einem Fall sicherten Einsatzkräfte auf der Autobahn einen Autoanhänger der drohte auf die Seite zu stürzen.

Zum Nachlassen des Windes und der Abnahme des Einsatzaufkommens am Abend wurden die Einsatzkräfte sukzessive aus der Wachbereitschaft entlassen und die gesamte Wachbereitschaft gegen 21:00 beendet.

Koordiniert wurden die Einsätze zentral von der Feuerwache an der Kelzenberger Straße an welcher während des Stadtalarms auch die zentrale Anlaufstelle für alle Einsatzkräfte und Fahrzeuge war. Gesamtheitlich von allen Einheiten waren rund 90 Einsatzkräfte im Einsatz.

Zu Einsätzen mit Personenschäden kam es im Tagesverlauf glücklicherweise nicht.

 

Bilder:
- rundum Blick in der Einsatzzentrale an der Feuerwache von wo die Einsätze im Stadtgebiet priorisiert und koordiniert wurden
- der Bereitstellungstellungsraum an der Feuerwache von wo aus die Einsatzkräfte zu den Einsätzen starteten
- einer von vielen Einsätzen - hier: Fahnenmast droht umzustürzen



 

 

Einsatzbilder